K
guerilla-elements-logo

gesicht
Extremismus als gesellschaftliches Regulativ? Wer weiß über mehr über ein herrschendes System - der Staatsdiener oder der Staatsfeind? Eine philosophische Betrachtung über den Umgang und die Machtlosigkeit von scheinbaren Gewaltmonopolen. Nachfolgender Artikel ist ein philosophisches Gedankenspiel, eine These, die vielleicht eine Gegenthese provoziert, die Nachdenken oder Kopfschütteln auslösen mag, die polarisiert und animiert, auch unumstößlich erscheinende Paradigmen in Frage zu stellen. „Und was hat das alles mit Marketing zu tun?“ wird sich nur der fragen, den ich durch den Text nicht wirklich zum Denken anregen konnte. Alle anderen werden wieder einmal erfahren, dass Marketing (Wirtschaft) nicht nur etwas mit politischen und sozialen Themen zu tun hat, sondern eins damit ist.

Wenn die Mutter als letzte erzieherische Maßnahme ihrem Kind einen Klaps auf den Hintern gibt, dann definiert sie damit die Grenzen eines Wertesystems. „Bis hier hin und nicht weiter!“ Manchmal scheint es, als müsste man sich bei der Erziehung heranwachsender Menschen mehr mit den Grenzen seiner eigenen Werteskala befassen, als mit den vielen Farbtönen die zwischen den Begrenzungswerten liegen. Es ist wie „Schiffe versenken“ - die Eltern haben für sich bewusst oder unbewusst ein Wertesystem definiert, das sie in den seltensten Fällen wirklich verbal formulieren oder auf eine andere Art ihren Kindern plakativ darstellen, sondern in den meisten Fällen nur vorleben können. Situative Lösungsstrategien des ein oder anderen Alltagsproblems, der generelle Tenor in der Kommunikation, Verhaltens- und Argumentationsmuster erzeugen dabei Codes, die die Heranwachsenden erst mit der Zeit zu entschlüsseln lernen. Die Kinder ihrerseits erleben eine täglich fortschreitende Ernüchterung. Während Sie einerseits mit der Naivität des Unwissenden auf alles Neue zugehen und versuchen, die Welt sich anzupassen (Revolution) erleben Sie als täglichen Lernprozess andererseits, dass die Welt kontinuierlich und schleichend versucht, sie sich anzupassen (Evolution). Wie bei dem Spiel „Schifffe versenken“ weiß keine Partei von der Position der Schiffe des Gegners, sondern versucht durch intuitive Schüsse ins Blaue die Schiffe des Gegners zu versenken - mit jedem Schuss, egal ob Treffer oder Wasserkrepierer, wird jedoch mit der Zeit das Muster erkennbar, nachdem die andere Seite ihre Schiffe platziert hat und die Treffergenauigkeit steigt. Auch schon deshalb, weil der Spielraum, der noch nicht beharkt wurde, immer kleiner wird und die Gesetze der Wahrscheinlichkeit der Zielgenauigkeit zuarbeiten. Ein Kind, dass keine Schüsse abgibt, wird sich das Muster, nachdem sein soziales Umfeld (Familie, Schule, Dorf, Staat) aufgebaut ist, nicht empirisch erarbeiten können sondern stets nur theoretisierend erahnen. Wer nicht feuert, wird nie erfahren, ob er getroffen hat oder nicht und wird nie die Lage der feindlichen Armada sprich die Struktur des ihn umgebenden Wertesystems erkennen können.


terrorist wertepolizist textbild
Bildquelle: www.br.de

Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass derjenige, der viele Schüsse z.B. auf das System, das ihn umgibt, abgibt, viel genauer dessen Struktur, Grenzen, Zusammenhänge, Muster und Codes kennt, als jener, der sich in das System eingliedert und es akzeptiert, sich als Bestandteil eines großen Ganzen mit klar zugewiesener Funktion, als Rädchen einer Maschine sieht. Wer kennt das System nun besser? Der Angepasste oder der Aufmüpfige. Der Etablierte oder der Terrorist? Und wer könnte nun leichter den richtigen Hebel finden, mit dem ein eventuell krankendes, erstarrtes System wieder in Bewegung gebracht werden könnte? Jener, der die Gesetze befolgt, oder jener, der die Gesetze missachtet, in Frage stellt, die Konsequenz daraus erfahren hat - also Vater Staats „Klaps“ auf den Hintern bekommen hat bzw. genau diese Reaktion des Systems provoziert? Oder noch provokanter ausgedrückt.

Von wem kann man eher lernen, wie Staat funktioniert (oder auch nicht) - von den Staatsfunktionären oder den Staatsfeinden?

Abimael Guzman (Leuchtender Pfad)Und um dieser zugegebenermaßen provokanten Betrachtungsweise noch eins draufzusetzen: Wer befasst sich mit den Werten des Systems mehr - jener, der sie nicht mehr hinterfragt, sondern nach ihnen funktioniert oder jener, der sie zerstören will? Denn letzterer muss sich bewusst oder unbewusst zumindest die Frage gestellt haben, warum diese Werte durch neue abgelöst werden sollen. In seiner System- und gleichzeitig selbstzerstörerischen Mentalität ist der Terrorist damit dem Inhalt des Wertesystems, dem Quellcode hinter den Buchstaben vielleicht sogar näher als die meisten theoretisierenden Politik- und Sozialwissenschaftler. Er lässt sich mit der Sonde vergleichen, die auf ihrem Kollisionskurs mit einem fernen Planeten zwar hautnahe Bilder und Informationen über diesen bislang unbekannten Himmelkörper zur Erde sendet, selbst aber von diesen Erkenntnissen nichts hat und früher oder (Bild: Abimael Guzman, Leuchtender Pfad) später verglüht. Die Bilder der Sonden werden ausgewertet, die verschlüsselten Signale des weltweit auftretenden Phänomens Extremismus und Terrorismus hingegen nur recht stümperhaft.
Eine Gesellschaft ohne Extremisten ist wie ein antiautoritär erzogenes Kind.

Extremismus als Aufbäumen einer alternativen Sicht der Dinge im Staat auf der einen Seite und die Überreaktion des Staates mit seinem Gewaltmonopol auf der anderen Seite definieren schmerzlich aber eindringlich für eine Gesellschaft die Grenzen ihrer Werteskala. Ohne die Erfahrung dieser Grenzwerte verkümmert eine Gesellschaft bis zur Debilität. Bedrohung bewirkt Gegenreaktion, rüttelt auf, macht Bewusstsein. Die traurige Seite der Medaille allerdings ist, dass eine Gesellschaft diese Erfahrung mit dem Leben wertvoller Menschen bezahlt und mit Kindern von Bankchefs, Konzernmanagern und Wirtschaftsfunktionären, die ohne ihre Väter aufwachsen müssen.

Bildquelle 9/11 ganz oben: Wikipedia.org (MattWade (talk | contribs))



Verwandte Beiträge

  • silent survivals

    silent survivals

    Sonntag, 16. Dezember 2007 00:00
    Gewinnen ohne kämpfen zu müssen
    Die guerilla-elements®-Philosophie behandelt auch den Begriff des Umwegs in einer neuen Sichtweise. Die Pflicht zum Umweg kennen wir z.B. aus klassischen Ideenfindungs-Techniken wie der „Lexikonmethode“. Was uns hilft, Ideen zu generieren, kann uns auch für manches taktische Vorgehen behilflich sein.
    Mao vs Clausewitz

    Mao vs Clausewitz

    Sonntag, 16. Dezember 2007 00:00
    Von Kommunisten, Kapitalisten und Köpenickiaden
    Als bekennender Kapitalist und Pazifist ist es nicht einfach, eine historische Figur wie Mao Tsetung zu zitieren ohne in den Verdacht zu geraten, links-extremistische Schleich-Propaganda in die Marketing-Etagen tragen zu wollen.
    Der Terrorist als Wertepolizist?

    Der Terrorist als Wertepolizist?

    Dienstag, 08. Januar 2008 00:00
    Extremismus als gesellschaftliches Regulativ? Wer weiß über mehr über ein herrschendes System - der Staatsdiener oder der Staatsfeind? Eine philosophische Betrachtung über den Umgang und die Machtlosigkeit von scheinbaren Gewaltmonopolen.
    Heilig ist der Umweg

    Heilig ist der Umweg

    Mittwoch, 16. Januar 2008 00:00
    Heilig ist der Umweg, weil er Alternativen provoziert.Bessere Lösungen auf Umwegen.
    Die Pflicht zum Umweg kennen wir z.B. aus klassischen Ideenfindungs-Techniken wie Brainstorming,
  • Visionen und strategien

    Visionen und strategien

    Sonntag, 18. Mai 2008 00:00
    Stärker als Strategien. Visionen als Navigator der Corporate Culture. In neueren Marketingbüchern hat das Wort "Vision" nun endlich Einzug gehalten. Und nicht nur in den einschlägigen Bibeln der Motivationstrainer, sondern durchaus auch in sehr wissenschaftlich fundierten Arbeiten.
    Der Deko-Gott

    Der Deko-Gott

    Dienstag, 29. Januar 2013 00:00
    Zum Glück tragen Buddhisten keine Sprengstoffgürtel.Es kann nur mit der üblichen christlichen Überheblichkeit zu tun haben, dass wir uns einen Dreck um die Moral und Ethik anderer Religionen scheren, wenn wir die Symbole eben dieser Glaubensrichtungen zu Deko-Artikeln degradieren
    die manu-kybernetiker

    die manu-kybernetiker

    Montag, 21. Oktober 2019 00:00
    wenn sich ein manueller therapeut und ein physiotherapeut zusammentun, entsteht mehr als nur die summer der teile. das sollte auch der visuelle auftritt der neuen praxis in feldkirch deutlich kommunizieren.

Saure Kutteln

die tätowierte stadt

27. Juni 2019
ganz klar - jede großstadt hat ihre kreat

tenerife stills

27. Februar 2019
unser februar auf der canareninsel tenerif

mutter-, vater-, werbersprache

24. Juli 2018
"deutsch sprak - schwer sprak." formuliert

die berge rufen

10. Juli 2018
dank des fantastischen wetters seit anfang

Guerilla-Stüble - die Erste

31. März 2017
Mit meinem einleitenden Vortrag zum Thema

art against violence

03. November 2016
Neben Graffitys sind Paste-ups vorallem in

Inhalte suchen

..

Adresse

Franz Kuttelwascher,  guerilla elements®
6911 Lochau / Austria
fon +43 660 7085023
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

sitemap  impressum  datenschutz
 
guerilla-elements® ist ein eingetragenes
Markenzeichen von Franz Kuttelwascher