K
guerilla-elements-logo

gesicht
... und das in der adventszeit. Die Arbeit als Marketingscout hat einen grandiosen Vorteil im Vergleich zu jedem anderen Job. Es gibt kaum Routinen. Jeder Kunde ist anders. Jeder Markt wartet mit ganz speziellen Herausforderungen auf. Jedes Projekt verlangt nach der Bereitschaft, sich auf Neues, Ungewohntes einzulassen. So war es auch, als die Eierfärberei Beham im bayerischen Thannhausen auf mich zukam. Bis dato wusste ich nicht einmal, dass Eierfärben ein Beruf ist.Umso überraschter waren meine Frau und ich beim ersten Meeting, als wir erfuhren, dass das Unternehmen von Inge und Markus Rothermel von Jänner bis Ostern ca. 9 Mio Eier färbt. Doch nicht für große Einzelhandelsketten - wie man vermuten könnte - sondern vorallem für "Ab-Hof-Vermarkter" als Auftragsfärber oder im Direktvertrieb ab Fabrik.

eierfaerberei folder

Dementsprechend stressig geht es auch zu, denn während dieser Zeitspanne von Jänner bis Ostern sind Eier in Deutschland Mangelware. Diese in ausgezeichneter Qualität aufzutreiben ist für die Eierfärberei in Thannhausen eine Herausforderung, die die beiden jungen Unternehmer aber stets mit Bravour meistern. Kleines Detail am Rande: Im Durchschnitt isst jeder Deutsche 212 Eier im Jahr. Das sind 17,34 Milliarden Eier. Allerdings  - so das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - würde das Kekslebacken vor Weihnachten den Eier-Konsum mehr in die Höhe treiben als die beliebten bunten Eier im Osternest.  Die Firma Beham jedenfalls hat eine Technologie entwickelt, wie die Unmengen von frischen Eier schonend gegart und in den glänzenden Farben rot, gelb, lila, blau, orange und grün industriell gefärbt werden können. Die Eier erhalten dabei auch eine Marmorierung, die sie als echte Qualitätsprodukte made by Beham ausweisen. Meine Aufgabe bestand nun darin, den etwas in die Jahre gekommenen Auftritt der Eierfärberei (Markus und Inge haben diesen vor einigen Jahren von Inges Eltern übernommen) aufzupeppen. Vorallem auch deshalb, weil man ab 2013 auch den Münchner Markt bedienen möchte - und dies nicht über Zwischenhändler sondern ganz klassisch mit einem "Eiermobil" direkt zum Endkunden. Für diesen Zweck war es nicht nur nötig, dieses Fahrzeug zu branden sondern auch eine bislang nicht vorhandene Eierverpackung zu gestalten sowie einen Folder, der die Hintergrundinformation zum Thema liefert. Dabei galt es, das bisherige Logo so weit zu adaptieren, dass es gemeinsam mit dem neuen Keyvisual (Hase mit Pinsel und gefärbten Eiern) ein durchgängiges Corporate Design ergibt. Was für mich ein wenig befremdlich war, war die Tatsache, dass ich in einer Zeit, wo sich der Rest meines beruflichen und privaten Umfelds mit Weihnachtsmännern, Christkindern und sonstigem weihnachtlichen Themen befasst, hauptsächlich Ostereier und Osterhasen auf meinem Computerbildschirm hatte.

eierfaerberei eierschachtel

Wen wundert's, dass ich mir dieses Jahr besonders schwer tat, in Weihnachtsstimmung zu kommen (Na gut - mit etwas Glühwein und exzessivem Zimtkeks-Genuss ging's dann schon). Rechtzeitig vor Weihnachten wurde dann der Entwurf für die Autobeschriftung, die Daten für den Folder und die Eierverpackung fertig. Zum Start der Saison im Jänner werden die Werbemittel dann zum Einsatz kommen und hoffentlich möglichts viele davon überzeugen, dass farbige Ostereier nicht gleich farbige Ostereier sind.

eierfaerberei auto 1



Verwandte Beiträge

  • Kommunikation

    Dienstag, 25. Dezember 2007 00:00
    Die bunten Bilder der Begierde. Ein kleiner Querschnitt meines grafischen Schaffens.
    Werbung ist Handwerk. Obwohl das sichtbare Grafikdesign eigentlich nur einen Bruchteil dessen zeigt, was das komplette Werbekonzept an „Hirnschmalz“ produziert hat, kommt man als Marketingmensch nicht darum herum, diese bunten Bildchen zu zeigen. Und dennoch ist Werbung nicht Kunst, sondern Handwerk. Und ihre Aufgabe ist es, effektiven Nutzen für das beworbene Unternehmen bzw. das Produkt zu stiften ... und nicht vordringlich einen Werbepreis zu gewinnen.

    Das Präsentieren grafischer Arbeiten hat doch - wenn wir ehrlich sind - eigentlich einen ganz profanen Grund. Wir suchen etwas „Vertrautes“, „Ähnliches“, „Bekanntes“, um unser Sicherheitsdenken zu befriedigen. „Aha, Sie haben schon mal für die Textilbranche gearbeitet“, sagte ein neuer Kunde beim Durchblättern meiner Arbeiten. Und es klang, als würde er einen Zuschneider suchen und keinen Werbeprofi.

    kommunikation rueff revolution
    Sceneshot aus dem Clip "Angriff der Fahnen" für Rueff Textil, Muntlix

    Das profane Wörtchen Werbung findet man heute kaum noch in den Selbstdarstellungen von Werbeagenturen. Viel lieber wird sie zum Marketing - also zu dem ihr überstellten Dachbegriff - hochstilisiert. Oder es wird von Kommunikation und Dialog geredet. Letztlich ist Handwerk gefragt - egal wie sie es nennen.

    Auch wenn sie von hippen Werbegurus gerne als antiquiert abgetan wird, ist für mich die gute alte AIDA-Formel nach wie vor der Leitfaden für erfolgreiche Werbung: Attention, Interest, Desire, Action. So einfach ist das...und manchmal doch so schwierig.
    Unabhängig davon, ob nun ein Guerilla-Konzept dahintersteht oder konventionelles Marketing - für meine Kunden setze ich werbliche Konzepte bis hin zum fertig produzierten und/oder geschalteten Werbemittel um. Wobei komplexe Aufgaben wie z.B. für Flughafen und Airline "People's" (strategisches Scouting, Corporate Design, Markteinführung der Fluglinie) natürlich ihren ganz besonderen Reiz haben. Das Bild ganz oben zeigt den Embraer-Jet "Laura" in der von mir gestalteten CI.

    Noch mehr Bilder von unterschiedlichsten Werbearbeiten gibt's in den Arbeiten-Broschüren, die Sie per Mail kostenlos bei mir bestellen können.

    kommunikation couch

    Keine Spezialisierung. Keine Scheuklappen
    Klassische Werbeagenturen erliegen oft dem Dämon "Spezialisierung", da sie
    nicht selten innerhalb einer Branche "weitergereicht" werden. Ein Kreativer darf sich meiner Meinung nach aber auf keinen Fall einem bestimmten Thema verschreiben. Als ich beispielsweise bemerkte, dass ich überraschend viele Zahnärzte (die Weißkittel brauchen tatsächlich Werbeunterstützung) zu meinen Kunden zählte und darüberhinaus auch noch Dental-Institutionen und Hersteller beriet, zog ich bewusst die Bremse und schaute mich nach anderen "unmedizinischen" Branchen um.
    So bleibt der Effekt der Synergienutzung zwischen unterschiedlichen Branchen
    und Aufgaben erhalten.

    Als kreativer Berater eines Kunden darf man sich nicht die gleichen Scheuklappen aufsetzen wie dieser. Man muss zwar tief genug in das Geschehen einsteigen und sich die Branche, das Produkt und die Sorgen des Kunden zueigen machen doch niemals seine eigene Objektivität und Weitsicht verlieren. Ich habe Kreative erlebt, die nach einer gewissen Zeit ihren Kunden nach dem Maul geredet haben, um sorglos und ohne Aufwand weiterhin fette Etats zu betreuen. Mein Ding ist das nicht. Wenn ich merke, dass sich Routinen einschleichen und der Kunde nicht gewillt ist, mit mir "wach" zu bleiben, verabschiede ich mich lieber von einem Kunden als von meiner Überzeugung.

    Branchen, Themen, Medien
    Für folgende Industrien/Branchen habe ich bereits gearbeitet:

    •     Möbelhandel
    •     Tourismus
    •     Lebensmittelindustrie
    •     Dentalindustrie
    •     Heizungsindustrie
    •     Investitionsgüterindustrie
    •     Handwerk
    •     Großhandel, Einzelhandel
    •     Zahnärzte
    •     Dienstleister
    •     Modeindustrie
    •     Verkehr (Airport, Airline)
    •     Kulturelle Institutionen
    •     Werkzeugbau

    Im Alleingang oder mit Freelancern realisiere ich für meine Kunden u.a.:

    •     Corporate Design (Identity)
    •     Prospekte, Verkaufsunterlagen
    •     Werbeclips, Radiospots
    •     Direktmarketingaktionen
    •     Messestände
    •     Shopdesign
    •     Packungsdesign
    •     Kalender
    •     Anzeigenkampagnen
    •     Guerilla-Marketing-Kampagnen
    •     Promotions (z.B. am POS)
    •     PR
    •     .......

    Die Bilder unten zeigen einen kleinen Querschnitt meines Schaffens,
    sortiert nach Themen:

    Broschüren/Prospekte/Bücher:

    {gallery}g/28,limit_quantity=12{/gallery}

    Packungsdesign:
    {gallery}g/56,limit_quantity=12{/gallery}

    Corporate Design/Logo:
    {gallery}g/57,limit_quantity=12{/gallery}
    Peoples hebt ab.

    Peoples hebt ab.

    Montag, 21. Februar 2011 00:00
    Am Morgen des 28. März 2011 wird die Embraer der neuen Fluglinie PEOPLEs Viennaline zum ersten mal von ihrem Heimatflughafen im schweizerischen Altenrhein abheben.Damit wird eine wichtige Etappe in einem strategisch angelegten Marketinkonzept Realität werden.
    Zahnarzt Martin von Sontagh

    Zahnarzt Martin von Sontagh

    Montag, 08. August 2011 00:00
    Zahnarzt mit Blaukraut-Logo. Seit Jänner 2011 unterstützt Dr. Martin von Sontagh den alt eingesessenen Zahnarzt Dr. Brugger in Hard. Den neuen jungen Schwung in der Gemeinschaftspraxis wollte Martin auch in seinem eigenen Kommunikationsauftritt sichtbar machen.
    Für den Osterhasen arbeiten

    Für den Osterhasen arbeiten

    Samstag, 29. Dezember 2012 00:00
    ... und das in der adventszeit. Die Arbeit als Marketingscout hat einen grandiosen Vorteil im Vergleich zu jedem anderen Job. Es gibt kaum Routinen. Jeder Kunde ist anders. Jeder Markt wartet mit ganz speziellen Herausforderungen auf.
  • arcadia bozen packungsdesign

    arcadia bozen packungsdesign

    Montag, 28. Januar 2013 00:00
    Der Südtiroler Keramikhersteller Arcadia startet nach Übernahme durch die deutsche Spartherm durch und will sich künftig auch als Großhandelspartner für italienische und österreichische Hafner positionieren.
    Sonus Brass setzt neue CI um

    Sonus Brass setzt neue CI um

    Dienstag, 19. März 2013 00:00
    Seit 2011 kümmere ich mich um das Corporate Design des erfolgreichen Vorarlberger Blech-Quintetts Sonus Brass. Nachdem in einem intensiven Brainstorming die Truppe auf ein durchgängiges professionelles Marketing eingenordet wurde,
    keine architektur-puristen

    keine architektur-puristen

    Freitag, 07. Juni 2013 00:00
    das team rund um den lindauer architekten christoph preis ist wahrlich untypisch für seinen berufsstand. weder komplett in schwarz gekleidete herren und damen trifft man hier an, noch das übliche puristische ambiente. das büro im renovierten schloss moos sprüht vor kreativität und ein bisschen "irrsinn".
    Sag dem Stromanbieter Pfüati

    Sag dem Stromanbieter Pfüati

    Montag, 06. Oktober 2014 00:00
    Energieautononomie beginnt im Kleinen. Und deshalb haben sich Andrea Mennel und Richard Hutter auf die Fahnen geschrieben, ihren Kunden dabei zu helfen, von Energiekonzernen und politisch unsicheren Weltlagen unabhängig zu werden.

Saure Kutteln

die tätowierte stadt

27. Juni 2019
ganz klar - jede großstadt hat ihre kreat

tenerife stills

27. Februar 2019
unser februar auf der canareninsel tenerif

mutter-, vater-, werbersprache

24. Juli 2018
"deutsch sprak - schwer sprak." formuliert

die berge rufen

10. Juli 2018
dank des fantastischen wetters seit anfang

Guerilla-Stüble - die Erste

31. März 2017
Mit meinem einleitenden Vortrag zum Thema

art against violence

03. November 2016
Neben Graffitys sind Paste-ups vorallem in

Inhalte suchen

..

Adresse

Franz Kuttelwascher,  guerilla elements®
6911 Lochau / Austria
fon +43 660 7085023
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

sitemap  impressum  datenschutz
 
guerilla-elements® ist ein eingetragenes
Markenzeichen von Franz Kuttelwascher