K
guerilla-elements-logo

gesicht
lindauer sozialprojekt bricht mit einem alten muster. Seit vielen Jahren engagiert sich das Unternehmen Chance in Lindau dafür, arbeitslosen und benachteiligten Menschen in unserer Gesellschaft zu helfen. Die von verschiedenen Institutionen geförderte gemeinnützige Gesellschaft betreibt in der von-Behring-Straße einen Second-Hand-Laden, eine Schreinerei, eine Polsterei und eine Fahrrad-Werkstätte. Beim letzten Besuch stolperte ich nun sogar über einen schlichten aber zweckmäßigen Kiefer-Sarg, der im Ausstellungsraum für rund 250,- Euro angeboten wird. "Warum nicht", dachte ich bei mir und lobte die Geschäftsführerin Claudia Rist für diesen mutigen Schritt. Aus Erfahrung in der eigenen Verwandtschaft weiß ich, wie kostspielig so eine Beerdigung werden kann und wie teuer Särge sind, die oft genug dann ja doch nur verbrannt werden. Und ebenso weiß ich, welche Gratwanderung dieser Schritt für das Kaufhaus Chance bedeutet, weil man damit garantiert bei der Zunft der Bestattungsunternehmen aneckt und andererseits manche Besucher des Ladens ehtisch vor den Kopf stößt. Der Tod und alles was damit zusammenhängt ist in unserer Gesellschaft leider längst institutionalisiert worden und aus dem Alltag verdrängt. Da passt der lässig im Ausstellungsraum des Second-Hand-Ladens lehnende Sarg samt Deckel scheinbar nicht in die Weltanschauung. Wobei natürlich gesagt werden muss, dass diese letzte Ruhestätte nicht "aus zweiter Hand" stammt sondern in der Werkstätte des Kaufhaus Chance gefertigt wurde.

sarg im kaufhaus chance

"Es sind genau solche einfachen Konstruktionen, die unsere Jugendlichen gut zimmern können", sagt Claudia Rist und legt Wert darauf, dass die Sache mit dem Sarg nie als "Verkaufsschlager" gedacht war, sondern eigentlich aus einer Notsituation entstanden ist. Als ein Mitarbeiter unerwartet verstarb und weder Angehörige noch Geld vorhanden war, entschloss man sich, dem Verblichenen in der eigenen Werkstätte einen kostengünstigen Sarg zu zimmern. Und genau für derlei Klientel - sprich Menschen, die sich einen üblichen Sarg nicht leisten können - ist dieses Produk auch gedacht. Inzwischen hat man sich mit einem ortsansässigen Beerdigungsunternehmen auch dahingehend geeinigt, dass der Kaufhaus-Chance-Sarg, mit dem sozial schwache Kunden beim Bestatter anrücken, von diesem noch mit dem nötigen "Innenleben" ausgerüstet wird und auch alles weitere für die Beerdigung abgewickelt wird. So entsteht eine Win/Win-Situation sogar im letzten Kapitel des Lebens und eine würdige Bestattung wird auch für die finanziell schlecht gestellten Menschen in unserer Gesellschaft leistbar. Wer sich seine "letzte Kiste" schon zu Lebzeiten sichern möchte, dem bietet Claudia Rist und ihr Team an, den Korpus des Sargs mit Regalbrettern z.B. zu einem Weinregal zu machen. So erfüllt das gute Stück lange vor seiner letzten traurigen Aufgabe noch einen heiteren, wohltuenden Zweck. Für mich ist dies ein Beispiel, wei ein mutiger, pragmatischer "Musterbruch" etwas zum positiven verändert. Gratulation an das Kaufhaus Chance.

sarg preis

Verwandte Beiträge

  • Musterbrechen-Kalender 2013

    Musterbrechen-Kalender 2013

    Donnerstag, 13. September 2012 00:00
    Als Lukas Hämmerle und ich 2011 unseren Musterbrechen-Kalender präsentierten, schüttelten die meisten den Kopf: "Wer kauft denn so was?" Letztlich war die Auflage relativ schnell vergriffen und eine Menge Leute fragten uns: "Wann gibt's wieder so einen verrückten Vorarlberg-Kalender."
    keine architektur-puristen

    keine architektur-puristen

    Freitag, 07. Juni 2013 00:00
    das team rund um den lindauer architekten christoph preis ist wahrlich untypisch für seinen berufsstand. weder komplett in schwarz gekleidete herren und damen trifft man hier an, noch das übliche puristische ambiente. das büro im renovierten schloss moos sprüht vor kreativität und ein bisschen "irrsinn".
    preiswerter abgang

    preiswerter abgang

    Donnerstag, 22. August 2013 00:00
    lindauer sozialprojekt bricht mit einem alten muster. Seit vielen Jahren engagiert sich das Unternehmen Chance in Lindau dafür, arbeitslosen und benachteiligten Menschen in unserer Gesellschaft zu helfen.
    immer zu weihnachten

    immer zu weihnachten

    Sonntag, 10. Januar 2016 00:00
    das zentrale werbemedium für das architekturbüro preis in lindau ist die alljährliche weihnachtskarte, die man an kunden, lieferanten, freunde und partner versendet. doch statt des üblichen 0815-motivs wird jedes jahr mit wachsendem aufwand ein „etwas anderes“ weihnachtsthema inszeniert.

Aktuelle Stories

ökobibel für bauherren

10. März 2019
ökologisch verantwortungsollen bauherren
mehr...

so geht selbstvermarktung

06. Dezember 2018
in der nähe von linz steht ein gemüse- u
mehr...

smarte lehrlings website

06. September 2018
im duden wird das modewort „smart“ mit
mehr...

der hightech zahnarzt

28. August 2018
website-update für die zahnarztpraxis arm
mehr...

fräser an. film ab.

21. August 2018
ein bild sagt mehr als tausend worte. 25 b
mehr...

the unanswered question

10. Juli 2018
nichts weniger als die drei elementaren fr
mehr...

Inhalte suchen

..

Adresse

Franz Kuttelwascher,  guerilla elements®
6911 Lochau / Austria
fon +43 660 7085023
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

sitemap  impressum  datenschutz
 
guerilla-elements® ist ein eingetragenes
Markenzeichen von Franz Kuttelwascher