K
guerilla-elements-logo

gesicht
Meine visuelle Ausbeute aus 3 Tagen Großstadt. Für einen Touristikprospekt reichlich unrepresäntativ sind die Bilder, die ich von einem Kurztripp nach Berlin mitgebracht hab. Sorry. Aber ganz ehrlich: Obwohl ich normalerweise geschichtlich sehr interessiert bin, spielten Brandenburger Tor, Holokaust Mahnmal und Checkpoint Charly diesmal keine Hauptrolle. Gerade letzterer Sightseeing-Punkt und der peinliche Klamauk (Touris können sich mit Studenten in Uniformen der vier Besatzungsmächte gegen Geld fotografieren lassen), der dort für die Berlinbesucher veranstaltet wird, ließ uns von den üblichen Touristenpfaden fliehen. Meine Frau und ich wollten eigentlich nur mal drei Tage Großstadt genießen - coole Kneipen und Clubs entdecken, faire Klamotten kaufen (z.B. made in Berlin) und das subversive Berlin kennenlernen - so lange es noch steht.

peinliche touristenanimation

durscht

In den drei Tagen konzentrierten wir uns auf die Stadtteile "Prenzlauer Berg" und "Kreuzberg". Und da gab es - trotz zunehmender Erschließung durch Immobilien-Haie doch noch sehr viel "Underground-Kultur" zu erleben. Als kreativem Menschen springen da einem natürlich sofort die vielen "Street-Arts" an. Einige der Spektakulärsten bzw. witzigsten hab ich fotografiert (Bilder unten in der Gallerie). Überhaupt ist die Plakatierwut für Konzerte, Live-Acts, Kultur- und Politveranstaltungen an sich schon sehenswert - ergeben die in zig Schichten übereinander geklebten Plakate mit der Zeit ein eigenes Kunstwert (siehe Bild unten).

mehrschichtig

Und als Mac-User musste ich natürlich vor einem ganz speziellen Schaufenster eine andächtige Schweigeminute einlegen. Auf dem Bild unten sieht man warum: Rechts oben im Bild sieht man den allerersten Apple-Computer (auf dem stand sogar noch Apple drauf). Auf dem kleinen Kasten rechts unten (Mac Classic) hab ich meine ersten Erfahrungen vor vielen vielen Jahren gemacht. Die Worte des Typographie-besessenen Fotosetzers in der damaligen Agentur rauschen mir heute noch durchs Hirn:"Schriften lassen sich nur mit professionellen Fotosatzmaschinen ordentlich realisieren. Dieses neumodische Klump ist was für private Spielereien. Das wird nie Einzug in die professionelle Welt der Werbung finden." Der Fotosetzer ging bald darauf in Pension und Apple startete seinen Siegeszug um die Welt.

apple macintosh ahnengallerie

Berlin ist sehr international. Weil man den ganzen Tag auf der Straße manchmal mehr Fremdsprachen denn seine Muttersprache hört, ist man bisweilen versucht, sein Bier in der Kneipe auf englisch zu bestellen. Und wenn man dann ein gemütliches Plätzchen in der Kneipe namens"An einem Sonntag im August" (siehe auch Bild ganz oben in diesem Beitrag) gefunden hat und bierseelig an die Decke blinzelt, findet man sogar dort noch Kunst - in diesem Fall ein erotisches Deckenfresko.

unanstaendiges deckenfresko

Hier noch viel mehr Bilder aus der Berliner Straßenszene:

  • berlin_1
  • berlin_10
  • berlin_11
  • berlin_12
  • berlin_13
  • berlin_14
  • berlin_15
  • berlin_16




Verwandte Beiträge

  • Botschaften im öffentlichen Raum

    Botschaften im öffentlichen Raum

    Freitag, 03. Februar 2012 00:00
    Nachricht an den Rest der Welt. Wer sich im öffentlichen Raum bewegt, kann sich ihnen nicht verschließen: Botschaften von Menschen an "den Rest der Welt". Dass sich diese Signale überhaupt gegen die Flut von plärrender Werbung durchsetzen können,
    Guerilla Street-Art in Berlin

    Guerilla Street-Art in Berlin

    Montag, 29. April 2013 00:00
    Meine visuelle Ausbeute aus 3 Tagen Großstadt. Für einen Touristikprospekt reichlich unrepresäntativ sind die Bilder, die ich von einem Kurztripp nach Berlin mitgebracht hab. Sorry.
    Wir kleben euch eine...

    Wir kleben euch eine...

    Mittwoch, 13. Juli 2016 00:00
    …botschaft ins dorf. das war - kurz und bündig ausgedrückt - der anspruch meines kunstprojekts im brandnertal im juni/juli 2016.
    art against violence

    art against violence

    Donnerstag, 03. November 2016 00:00
    Neben Graffitys sind Paste-ups vorallem in Großstädten heute ein fester Bestandteil der subkulturellen Kommunikation im öffentlichen Raum. In unserem digitalen Zeitalter, in dem jeder noch so bornierte Vollpfosten seine Meinung mit einem Klick in die Welt posaunen kann, erscheint die gute alte Straßenkunst fast nostalgisch und überholt.
  • die tätowierte stadt

    die tätowierte stadt

    Donnerstag, 27. Juni 2019 00:00
    ganz klar - jede großstadt hat ihre kreativen, anarchischen ecken. aber berlin ist als ganzes ein kunstwerk, das sich jeden tag neu erfindet.

Aktuelle Stories

ameise frisst lehrling

25. November 2019
Es ist mitten in der Nacht. Lichtkegel von
mehr...

es geht um's glück

30. Oktober 2019
eigentlich wollten bettina und jeremias ri
mehr...

die manu-kybernetiker

21. Oktober 2019
wenn sich ein manueller therapeut und ein
mehr...

montafoner gastlichkeit

18. September 2019
daniel dönz und seine familie betreiben i
mehr...

ökobibel für bauherren

10. März 2019
ökologisch verantwortungsollen bauherren
mehr...

so geht selbstvermarktung

06. Dezember 2018
in der nähe von linz steht ein gemüse- u
mehr...

Inhalte suchen

..

Adresse

Franz Kuttelwascher,  guerilla elements®
6911 Lochau / Austria
fon +43 660 7085023
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

sitemap  impressum  datenschutz
 
guerilla-elements® ist ein eingetragenes
Markenzeichen von Franz Kuttelwascher