K
guerilla-elements-logo

gesicht
startups sind oft übereifrig, wenn es um die marketingtechnische umsetzung ihrer ziele geht. vor lauter begeisterung über die eigene produktstory übersieht man manchmal die trägheit des marktes. selbst im internetzeitalter, in dem informationen nahezu in echtzeit rund um den globus sausen, ist die durchdringung und akzeptanz für ein neues produkt bei vielen zielgruppen ein mühsamer weg der tausend kleinen schritte. letztlich sind es ja nicht computer, die produkte kaufen, sondern menschen, die in einer multioptionalen welt immer öfter überfordert sind, überhaupt entscheidungen für das eine oder andere zu treffen, die deshalb oft emotional entscheiden oder eben erst mal gar nicht. erfolgsstorys von neuen apps, die in nur wenige wochen nach ihrem launch die charts anführen, neue produkte, die ihre erfinder innert weniger jahre zu millionären machen - lassen oft das bild entstehen, man müsse von anfang an in großen dimensionen denken - den weltmarkt anstreben. Was ja letztlich schon ein löbliches vorhaben ist. allerdings ist dieser eroberungsfeldzug in 99,9% der fälle mit einem immensen aufwand an manpower, geld und nerven in sachen kommunikation und sonstigen marketinganstrengungen verbunden. und nur 0,1% der neuen produkte in der welt, hat das glück, zur richtigen zeit am richtigen ort die richtigen leute bzw. probleme anzusprechen und zum selbstläufer zu werden. mit einem wort: der glaube an die eigene idee lässt viele jung-unternehmer schritt fünf vor schritt eins machen. wohl gemerkt: nichts falsch gemacht. nur zu viel, zu schnell.

calapo st florian 
spannende location für workshops: das stift st. florian bei linz

in genau dieser lage schien mir auch der anbieter von probiotischer ernährungs-ergänzung zu sein: galapo bzw. calapo (nach einer nun stattfindenden umbenennung) aus dem niederösterreichischen neulengbach. die hochmotivierten inhaber daniela und anil vadehra produzieren für pferde, hunde, katzen und menschen fermentierte pflanzensäfte aus ausgewählten kräutern, obst und gemüse. dieser saft bildet in seinen unterschiedlichen zusammensetzungen (menschen, tiere, körperpflege oder reinigung) dann die basis für die produkte von calapo. lebendige bakterienkulturen in den produkten sorgen für eine gesunde darmflora, stärken die abwehrkräfte und das immunsystem. die erfolge bei der behandlung von klassischen pferdekrankheiten wie pferdehusten und koliken sind erstaunlich. die pferdebesitzer kaufen das produkt vor allem über den online-shop von galapo/calapo. im markt der hundebesitzer vertreibt man die produkte hingegen hauptsächlich über sogenannte barf-shops (hundenahrung aus überwiegend frischem, rohen fleisch). die probiotischen calapo-produkte ergänzen hier die fleischnahrung mit wichtigen vitaminen und spurenelementen.

das calapo-team und ich trafen uns anfang juli zu einem ganztägigen workshop in der nähe von salzburg, um positionierung, zielgruppen, kommunikationsmaßnahmen, vertrieb und sonstige marketingaktivitäten abzuklopfen und zu hinterfragen. eine kleine einführende beamer-präsentation zum thema "muster brechen" sollte dabei zunächst die gehirne aller -teilnehmer einstimmen und zeigen, was möglich ist. im anschließenden brainstorming wurden dann konsequent und sehr engagiert alle punkte diskutiert.

dabei entstanden wichtige neue ansätze und es wurden grundsätzliche entscheidungen für das künftige marketing getroffen. so z.b. dass man sich schwerpunktmäßig in der kommunikation auf den markt der pferdehalter konzentrieren wolle. außerdem soll der dialog (website, social media, newsletter...) mit der entsprechenden zielgruppe über konkrete indikationen (pferdekrankheiten) geführt werden und weniger allgemein über das gesamte spektrum wie bisher. so holt man die potentiellen kunden (in der mehrzahl kundinnen) bei einer ganz konkreten problemstellung ab und erzielt dadurch größere aufmerksamkeit und eher die bereitschaft zum erstkauf als mit allgemeinen formulierungen.

auch ideen für ein aufmerksamkeitsstarkes "key-visual" wurden im brainstorming geboren. die bearbeitung des bisher angestrebten geographischen marktes hätte darüberhinaus die unternehmerischen ressourcen zu homöopathischer dosis verwässert. deshalb konzentriert man sich nun als erste etappe auf den markt vor der haustür - sprich niederösterreich und wien. da warten immerhin rund 20.000 pferdebesitzer als potentielle kunden auf die probiotischen lösungen made in neulengbach.


calapo workshop team
das calapo-team nach abschluss des workshops in st. florian

in einem halbtägigen ergänzungsworkshop drei wochen später im stift st. florian bei linz wurden die beschlossenen punkte dann in einen konkreten maßnahmen-katalog gegossen. der beinhaltet zwar immer noch eine menge arbeit für das kleine team, jedoch in einem überschaubaren und bewältigbaren rahmen. ich bin gespannt, wie sich die calapo-story weiterentwickelt und wünsche daniela und anil auf diesem weg viel erfolg.

Verwandte Beiträge

  • Die ersten 100m im Minenfeld

    Die ersten 100m im Minenfeld

    Samstag, 15. Dezember 2007 00:00
    Kommunikations-Basis für "Absolut Beginners" / Beamerpräsentation ca. 50 Min.

    Diesen Vortrag könnte man als Crash-Kurs in Sachen Marktkommunikation bezeichnen. Gedacht ist er für Gründer, Jungselbständige, Handwerker und Gewerbetreibende und alle anderen, die mit frischem Elan ihre Werbung und ihren Auftritt im Markt selbst in die Hand nehmen möchten.
    Denken wie ein Guerilla

    Denken wie ein Guerilla

    Samstag, 15. Dezember 2007 00:00
    Die Philosophie im Überblick / Beamerpräsentation ca. 90 min.
    Ein erster Einstieg in die guerilla-elements®-Philosophie ist dieser eineinhalbstündige Vortrag mit vielen Beispielen aus der Praxis. Von der Herleitung des Guerilla-Begriffs über die korrekte Adaptierung für das Marketing bis hin zu den sieben Grundsätzen der Guerilla-Denke spannt sich der praxisnahe Bogen dieser Beamer-Präsentation.
    Strategisches Guerilla-Marketing

    Strategisches Guerilla-Marketing

    Samstag, 15. Dezember 2007 00:00
    "guerilla-elements®" im Detail / Halbtages-Seminar (ca. 4 Stunden)
    In diesem halbtägigen Seminar werden die Grundsätze der Guerilla-Elements®-Philosophie sehr viel genauer als im 90-Minuten-Vortrag unter die Lupe genommen. Jeder Grundsatz wird mit einigen Praxisbeispielen untermauert. Auch die grundlegende Analogie zwischen Guerilla-Krieg und Marketing wird in diesem Seminar ausführlich hergeleitet und verständlich dargestellt.
    Mao vs Clausewitz

    Mao vs Clausewitz

    Sonntag, 16. Dezember 2007 00:00
    Von Kommunisten, Kapitalisten und Köpenickiaden
    Als bekennender Kapitalist und Pazifist ist es nicht einfach, eine historische Figur wie Mao Tsetung zu zitieren ohne in den Verdacht zu geraten, links-extremistische Schleich-Propaganda in die Marketing-Etagen tragen zu wollen.
  • Marketingclub

    Marketingclub

    Dienstag, 18. Dezember 2007 00:00
    Die Hauptversammlung des MCV widmete sich den Möglichkeiten des Guerilla-Marketings. Der Marketingclub Vorarlberg gilt im Ländle als einer der aktivsten Interessens-verbände, wenn es um das Thema Marketing geht. Mit seinen mehr als 200 Mitgliedern versteht er sich als Netzwerk von
    Bundestagung Junge Wirtschaft

    Bundestagung Junge Wirtschaft

    Mittwoch, 19. Dezember 2007 00:00
    Guerilla Marketing interessierte mehr als 400 Jungunternehmer. Vom 21. bis 22. September 2007 fand im burgenländischen Pamhagen die 14. Bundestagung der Jungen Wirtschaft Österreich statt.
    E-Pro Stuttgart

    E-Pro Stuttgart

    Mittwoch, 19. Dezember 2007 00:00
    Guerilla-Marketing auf dem e-pro Branchenforum in Stuttgart. Sozusagen als Dessert der Abendveranstaltung am 22. Mai hatte ich die Gelegenheit, am e-pro Branchenforum 2007 in Stuttgart den Zuhörern Appetit auf Guerilla-Marketing zu machen.

    Kommunikation

    Dienstag, 25. Dezember 2007 00:00
    Die bunten Bilder der Begierde. Ein kleiner Querschnitt meines grafischen Schaffens.
    Werbung ist Handwerk. Obwohl das sichtbare Grafikdesign eigentlich nur einen Bruchteil dessen zeigt, was das komplette Werbekonzept an „Hirnschmalz“ produziert hat, kommt man als Marketingmensch nicht darum herum, diese bunten Bildchen zu zeigen. Und dennoch ist Werbung nicht Kunst, sondern Handwerk. Und ihre Aufgabe ist es, effektiven Nutzen für das beworbene Unternehmen bzw. das Produkt zu stiften ... und nicht vordringlich einen Werbepreis zu gewinnen.

    Das Präsentieren grafischer Arbeiten hat doch - wenn wir ehrlich sind - eigentlich einen ganz profanen Grund. Wir suchen etwas „Vertrautes“, „Ähnliches“, „Bekanntes“, um unser Sicherheitsdenken zu befriedigen. „Aha, Sie haben schon mal für die Textilbranche gearbeitet“, sagte ein neuer Kunde beim Durchblättern meiner Arbeiten. Und es klang, als würde er einen Zuschneider suchen und keinen Werbeprofi.

    kommunikation rueff revolution
    Sceneshot aus dem Clip "Angriff der Fahnen" für Rueff Textil, Muntlix

    Das profane Wörtchen Werbung findet man heute kaum noch in den Selbstdarstellungen von Werbeagenturen. Viel lieber wird sie zum Marketing - also zu dem ihr überstellten Dachbegriff - hochstilisiert. Oder es wird von Kommunikation und Dialog geredet. Letztlich ist Handwerk gefragt - egal wie sie es nennen.

    Auch wenn sie von hippen Werbegurus gerne als antiquiert abgetan wird, ist für mich die gute alte AIDA-Formel nach wie vor der Leitfaden für erfolgreiche Werbung: Attention, Interest, Desire, Action. So einfach ist das...und manchmal doch so schwierig.
    Unabhängig davon, ob nun ein Guerilla-Konzept dahintersteht oder konventionelles Marketing - für meine Kunden setze ich werbliche Konzepte bis hin zum fertig produzierten und/oder geschalteten Werbemittel um. Wobei komplexe Aufgaben wie z.B. für Flughafen und Airline "People's" (strategisches Scouting, Corporate Design, Markteinführung der Fluglinie) natürlich ihren ganz besonderen Reiz haben. Das Bild ganz oben zeigt den Embraer-Jet "Laura" in der von mir gestalteten CI.

    Noch mehr Bilder von unterschiedlichsten Werbearbeiten gibt's in den Arbeiten-Broschüren, die Sie per Mail kostenlos bei mir bestellen können.

    kommunikation couch

    Keine Spezialisierung. Keine Scheuklappen
    Klassische Werbeagenturen erliegen oft dem Dämon "Spezialisierung", da sie
    nicht selten innerhalb einer Branche "weitergereicht" werden. Ein Kreativer darf sich meiner Meinung nach aber auf keinen Fall einem bestimmten Thema verschreiben. Als ich beispielsweise bemerkte, dass ich überraschend viele Zahnärzte (die Weißkittel brauchen tatsächlich Werbeunterstützung) zu meinen Kunden zählte und darüberhinaus auch noch Dental-Institutionen und Hersteller beriet, zog ich bewusst die Bremse und schaute mich nach anderen "unmedizinischen" Branchen um.
    So bleibt der Effekt der Synergienutzung zwischen unterschiedlichen Branchen
    und Aufgaben erhalten.

    Als kreativer Berater eines Kunden darf man sich nicht die gleichen Scheuklappen aufsetzen wie dieser. Man muss zwar tief genug in das Geschehen einsteigen und sich die Branche, das Produkt und die Sorgen des Kunden zueigen machen doch niemals seine eigene Objektivität und Weitsicht verlieren. Ich habe Kreative erlebt, die nach einer gewissen Zeit ihren Kunden nach dem Maul geredet haben, um sorglos und ohne Aufwand weiterhin fette Etats zu betreuen. Mein Ding ist das nicht. Wenn ich merke, dass sich Routinen einschleichen und der Kunde nicht gewillt ist, mit mir "wach" zu bleiben, verabschiede ich mich lieber von einem Kunden als von meiner Überzeugung.

    Branchen, Themen, Medien
    Für folgende Industrien/Branchen habe ich bereits gearbeitet:

    •     Möbelhandel
    •     Tourismus
    •     Lebensmittelindustrie
    •     Dentalindustrie
    •     Heizungsindustrie
    •     Investitionsgüterindustrie
    •     Handwerk
    •     Großhandel, Einzelhandel
    •     Zahnärzte
    •     Dienstleister
    •     Modeindustrie
    •     Verkehr (Airport, Airline)
    •     Kulturelle Institutionen
    •     Werkzeugbau

    Im Alleingang oder mit Freelancern realisiere ich für meine Kunden u.a.:

    •     Corporate Design (Identity)
    •     Prospekte, Verkaufsunterlagen
    •     Werbeclips, Radiospots
    •     Direktmarketingaktionen
    •     Messestände
    •     Shopdesign
    •     Packungsdesign
    •     Kalender
    •     Anzeigenkampagnen
    •     Guerilla-Marketing-Kampagnen
    •     Promotions (z.B. am POS)
    •     PR
    •     .......

    Die Bilder unten zeigen einen kleinen Querschnitt meines Schaffens:

    {gallery}g/28,limit_quantity=15{/gallery}



Saure Kutteln

Guerilla-Stüble - die Erste

31. März 2017
Mit meinem einleitenden Vortrag zum Thema

art against violence

03. November 2016
Neben Graffitys sind Paste-ups vorallem in

qualmen im salzkammergut

17. Mai 2015
Im Salzkammergut da ka'ma guat.... essen,

Whisky Tasting-Tour Islay

26. April 2015
Wenn man von seinen drei Lieblingsfrauen e

Musterbrechen-Kalender 2015

26. September 2014
Vorarlberg - ein Fiebertraum. Im August 20

see-wechsel

09. August 2014
Vom Bodensee zum Gardasee. gemeinsam mit u

Inhalte suchen

..

Adresse

Franz Kuttelwascher,  guerilla elements®
6911 Lochau / Austria
fon +43 660 7085023
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

sitemap

guerilla-elements® ist ein eingetragenes
Markenzeichen von Franz Kuttelwascher